№ 3

Nachgeschoben: Der Poll 2013
The city’s hard, the city’s fair im Exil.

 

Bestes Album:

01a Chuckamuck – Jiles
01b Nick Cave and The Bad Seeds – Push The Sky Away
03 Savages – Silence Yourself

04 Palma Violets – 180
05 Edwyn Collins – Understated
06 Parquet Courts – Light Up Gold
07 The Wave Pictures – City Forgiveness
08 Mazzy Star – Seasons Of Your Day
09 Adam Green & Binki Shapiro – s/t
10 Caitlin Rose – The Stand-In
11 Veronica Falls – Waiting For Something to Happen
12 Sky Ferreira – Night Time, My Time
13 Vampire Weekend – Modern Vampires Of The City
14 Tocotronic – Wie wir leben wollen
15 Yeah Yeah Yeahs – Mosquito
16 Willis Earl Beal – Nobody Knows
17 Cults – Static
18 Arctic Monkeys – AM
19 Lily & Madeleine – s/t
20 Travis – Where You Stand
21 Christopher Owens – Lysandre (acoustic)
22 Nadine Shah – Love Your Dum And Mad
23 Johnny Flynn – Country Mile
24 Laura Marling – Once I Was An Eagle
25 Elvis Costello & The Roots – Wise Up Ghost
26 The Elwins – And I Thank You
27 Manic Street Preachers – Rewind The Film
28 Villagers – {Awayland}
29 The Strokes – Comedown Machine
30 The Blood Arm – Infinite Nights
31 Keaton Henson – Birthdays
32 The Leisure Society – Alone Aboard The Ark
33 Haim – Days Are Gone
34 Shovels and Rope – O’ Be Joyful
35 Babyshambles – Sequel To The Prequel
36 Glasvegas – Later…When the TV Turns to Static
37 Bill Ryder Jones – A Bad Wind Blows In My Heart
38 London Grammar – If You Wait
39 Scout Niblett – It’s Up To Emma
40 Ty Segall – Sleeper
41 Smith Westerns – Soft Will
42 Cat Power – Sun
43 Lloyd Cole – Standards
44 King Krule – Six Feet Beneath The Moon
45 The Veils – Time Stays, We Go
46 My Bloody Valentine – m b v
47 Eels – Wonderful, Glorious
48 Prefab Sprout – Crimson Red
49 Ron Sexsmith – Forever Endeavour
50 Almut Klotz & Reverend Dabler – Lass die Lady rein
51 Thee Oh Sees – Floating Coffin
52 Jessica Pratt – s/t
53 The Strypes – Snapshot
54 MGMT – s/t
55 Turin Brakes – We Were Here
56 Money – The Shadow of Heaven
57 Cate Le Bon – Mug Museum
58 Billy Bragg – Tooth & Nail
59 Anna Calvi – One Breath
60 Electric Soft Parade – Idiots
61 Jake Bugg – Shangri La
62 Yo La Tengo – Fade
63 Neko Case – The Worse Things Get, The Harder I Fight, The Harder I Fight, The More I Love You
64 Jake Bugg – s/t
65 Yuck – Glow & Behold
66 Suede – Bloodsports
67 Devendra Banhart – Mala
68 Sleigh Bells – Bitter Rivals
69 She & Him – Volume 3
70 Kate Nash – Girl Talk
71 Peace – In Love
72 Miles Kane – Don’t Forget Who You Are
73 Kings Of Leon – Mechanical Bull.

 

Beste Single, EP, Compilation:

01a Courtney Barnett – The Double EP: A Sea Of Split Peas
01b Chuckamuck – Hitchhike
01c Palma Violets – We Found Love

03 Various Artists – Scared To Get Happy. A Story of Indie-Pop 1980 – 89
04 Wolf Alice – Blush EP
05 Die Heiterkeit – Daddys Girl EP
06 The Tuts – s/t EP
07 Lily & Madeleine – The Weight of the Globe
08 Sophie Jamieson – Where EP
09 The Yearning – Still In Love
10 Bloods – Golden Fang EP
11 TV Girl – Lonely Women Limited Edition Cassette Tape
12 Ottilia – Heartless / I Don’t Let Myself Fall In Love
13 Snøffeltøffs Female Dreams EP
14 Parquet Courts – Tally All The Things That You Broke EP.

Mainstream: Daft Punk featuring Pharrell Williams – Get Lucky
Britney Spears – Work Bitch
Katy Perry -Roar
Birdy – Wings.

 Beste B-Seite:

Auch Courtney Barnett – Avant Gardener (EP-Track, da kaum Singles erstanden.).

 

Best Cover Version:

Wolf Alice – Roar (Katy Perry)
Scout Niblett – No Scrubs (TLC)
Masha Qrella – Boys Don´t Cry (The Cure)
Palma Violets – California Sun (Joe Jones)
Kitty Alice – Where Is My Mind? (Pixies).

Beste Band:

Chuckamuck | Nick Cave and The Bad Seeds | Palma Violets | Tocotronic | Yeah Yeah Yeahs | Vampire Weekend | Travis | Mazzy Star.

Beste/r Solokünstler/in:

Edwyn Collins | Adam Green & Binki Shapiro | Caitlin Rose | Sky Ferreira | Willis Earl Beal.

Bester Newcomer resp. das beste Debüt:

Sky Ferreira.

Bester Live Act:

Chuckamuck mit den Snøffeltøffs.

Bestes Musik-DVD:

Keine.

 

Bester Video-Clip:

Adam Green & Binki Shapiro – Just To Make Me Feel Good
Yeah Yeah Yeahs – Sacrilege
Tocotronic – Ich Will Für Dich Nüchtern Bleiben
Chuckamuck – Hitchhike
Palma Violets – We Found Love.

Mainstream: Keiner.

Bestes Plattencover:

 Sky Ferreira – Night Time, My Time. Von Gaspar Noé geschossen.

ferreira

 

Bester Film:

01 Frances Ha
02 Kick Ass 2
03 Django Unchained
04 Stoker
05 Gravity
06 You’re Next
07 The Purge
08 Prisoners
09 The World’s End
10 You’re Next
11 This Is The End
12 Der Hobbit: Smaugs Einöde
13 Alles eine Frage der Zeit/ About Time
14 Elysium
15 Drecksau/ Filth
16 Evil Dead
17 Die Unfassbaren
18 Oblivion
19 World War Z
20 Carrie
21 Iron Man 3
22 Star Trek: Into Darkness
23 Don Jon
24 The Bling Ring
25 Ich: Einfach Unverbesserlich 2
26 Upside Down
27 Thor 2: The Dark Kingdom.

Miesester: Spring Breakers.

Beste TV-Serie:

Misfits 1-3 | Hit & Miss | Hannibal | American Horror Story: Coven | Sherlock | American Horror Story | Homeland | Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D. | American Horror Story: Asylum | Elementary.

Bestes Buch:

Amos Oz – Unter Freunden
Jeffrey McDaniel – Chapel of Inadvertent Joy
Jule D. Körber/ Stephan Phin Spielhoff – Wer zuerst von toten Hasen spricht, verliert
Nicht namentlich genannt – Wenn der Andere ins Denken einfällt – Emmanuel Levinas‘ Ethik des anderen Subjekts wider die Konsequenzen eines überzogenen ethisch-moralischen Subjektivismus oder Eine Erzählung vom anderen Denken.

Höhepunkt/ Ereignis des Jahres ergo Lebenswertes 2013:

„Ich dachte ja schon, ich seh‘ Sie hier gar nicht mehr.“ (03.06.2013, Frau L., die mittlerweile Neue auf dem Prüfungsamt, die meine Krankschreibungen vermutlich in einem Sammelalbum eingeklebt hat. Mochte ich so sofort).

Held des Jahres:

Lou Reed ist gestorben. Sarah Kirsch auch. Edward Snowden & Co waren beispielhaft und Ehrfurcht erregend. Ich bin froh, dass auch solche Menschen gibt. Ich selbst habe neue Freunde getroffen, alte wieder und eine neue Brille gekauft. Und Frau J. mit ihrem „Laufen Sie, wirklich, laufen Sie ihren Problemen ruhig davon.“-Pragmatismus. Die tritt mir in den Arsch, hat Klasse.

Größte Hoffnung für 2014:

Auf’s Amt gehen. Mit dem schönen Satz: „Ich möchte gern etwas Sinnvolles tun.“ Und dann zitiere ich die Feuerbach-These und verlasse eventuell recht bald das Land.

The Worst of 2013:

Spar ich mir. Ich hatte kaum Zeit für Musik, schon für gar keine für schlechte. Richtig schlecht, weil dumm und doch arg herabsetzend, fand ich nur Robin Thicke feat. T.I. & Pharrell Williams – Blurred Lines und die Disney-Abrisskugel im freien Fall.

Größte Enttäuschung:

Keine. Allenfalls die Wahl. Aber das ist Demokratie. Und der christlich-konservative Pöbel. Aber auch da keine großen Erwartungen gehabt. Das Studium hätte ich gern fertig gekriegt, ein bisschen unglücklich verliebt war ich: Das ist alles kein Weltuntergang mehr.

Unwort des Jahres:

„GroKo“.

Idiot des Jahres:

Ja dann mal nicht: ich. Applaus, Applaus!

Hype des Jahres | Am Meisten nervte | Schwachsinn des Jahres ergo Nicht-ganz-so-Lebenswertes 2013:

Ich verliebe mich noch immer zu schnell, oder sage es zu spät oder einfach unpassend.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2013 - 2018 Manuel Niemann. Some rights reserved.