№ 10

Nowhere Fast: Der Poll 2014

 

Bestes Album:

01 Die Sterne – Flucht in die Flucht
02 Ja, Panik – Libertatia
03 Bob Dylan and The Band – The Basement Tapes Complete (The Bootleg Series Vol. 11)
04 Die Heiterkeit – Monterey
05 Beck – Morning Phase
06 Alvvays – Alvvays
07 Baxter Dury – It’s A Pleasure
08 Parquet Courts – Sunbathing Animal
09 Conor Oberst – Upside Down Mountain
10 Damon Albarn – Everyday Robots
11 Jamie T – Carry On The Grudge
12 Jack White – Lazaretto
13 Andrew Jackson Jihad – Christmas Island
14 Kevin Nolan – Fredrick & The Golden Dawn
15 The Coral – The Curse of Love
16 The Antlers – Familiars
17 Interpol – El Pintor
18 Morrissey – World Peace Is None of Your Business
19 Karen O – Crush Songs
20 The Drums – Encyclopedia
21 Sleaford Mods – Divide and Exit
22 TV on the Radio – Seeds
23 Ty Segall – Manipulator
23 Blood Red Shoes – s/t
24 Manic Street Preachers – Futurology
25 Julian Casablancas + the Voidz: Tyranny.

noch nicht gehört:
Wanda – Amore
Damien Rice – My Favourite Faded Fantasy
Leonard Cohen – Popular Problems
Der Nino aus Wien – Bäume
Trümmer – s/t
Die Nerven – Fun
Snøffeltøffs – Hokus Pokus
… .

 

Beste Single, EP, Compilation:

01 Chuckamuck – Knast EP
02 Wanda – Schickt mir die Post
03 Die Sterne und Alexander Hacke – Ihr wollt mich töten
04 Wolf Alice – Creature Songs EP
05 Wanda – Amore
06 Die Heiterkeit – Auge.

 Beste B-Seite:

Andrew Jackson Jihad – Linda Ronstadt (Album-Track, da ich keine Singles gekauft habe).

 

Best Cover Version:

Christopher Owens – I’ll Be There (The Jackson 5).

Bestes Konzert:

01 The Libertines, Arena Treptow, Berlin***
02 Neutral Milk Hotel, MeetFactory, Praha**
03 Bob Dylan, O2 Arena, Praha
04 Black Lips, MeetFactory, Praha
05 Die Goldenen Zitronen, Conne Island, Leipzig
06 Ja, Panik, Conne Island, Leipzig
07 Die Heiterkeit, Ilses Erika, Leipzig.

** Das beste Konzert meines Lebens.
*** Das Konzert, was noch besser als das beste Konzert meines Lebens war.

 

Bestes Musik-DVD:

Auch noch nicht gesehen.

 

Bester Video-Clip:

Keaton Henson – Don’t Swim
Wolf Alice – Moaning Lisa Smile (Dank an THE VPME für die Erinnerung daran.).

Mainstream:
Ariana Grande ft. Iggy Azalea – Problem
Meghan Trainor – All About That Bass
Katy Perry ft. Juicy J – Dark Horse
Taylor Swift – Shake It Off.

Mieseste:
Pharrell Williams – Happy.

 

Bestes Plattencover:

 Beck – Morning Phase.

beck

 

Bester Film:

01 20,000 Days on Earth
02 Her
03 The Grand Budapest Hotel
04 Boyhood
05 Nymphomaniac 1
06 Under The Skin
07 X-Men: Days Of Future Past
08 Katakomben
09 Nymphomaniac 2
10 Guardians of the Galaxy
11 Magic in the Moonlight
12 Dawn Of The Planet Of The Apes
13 Godzilla
14 The Purge 2
15 The Babadook
16 Das erstaunliche Leben des Walter Mitty
17 American Hustle
18 Edge of Tomorrow
19 Lucy
20 The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro
21 Sin City 2: A Dame to Kill For.

noch nicht gesehen:
Pulp: A Film About Life, Death & Supermarkets
Frank
Only Lovers Left Alive
God Help the Girl
Whiplash
Nightcrawler
Gone Girl
Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Birdman
Interstellar

Panem 3.1 und Der Hobbit 3.

Miesester:
Noah, Transformers: Age of Extinction, Hercules und The Expendables 3.

Beste TV-Serie:

American Horror Story: Freak Show | Perception | Comedy mit Karsten | Misfits 4-5 | Hannibal | Sherlock | Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D. | Dracula | Elementary.

 

Bestes Buch:

Nathanael West: Schreiben Sie Miss Lonelyhearts, Aus dem Amerikanischen von Fritz Güttinger, Mit einer Einführung von Alan Ross, Zürich 1987.

Bertrand Russell: Philosophie des Abendlandes (1945), Zürich 2012.

John Green: Das Schicksal ist ein mieser Verräter (=Übersetzung von The Fault in Our Stars, 2012), Übersetzt aus dem Englischen von Sophie Zeitz, Berlin 2012.

Marie-France Hirigoyen: Les nouvelles Solitudes, Paris 2007, dt.: Dies.: Solotanz – Anleitung zum Alleinsein. Glück und Unglück einer neuen Lebensform, Aus dem Französischen von Thomas Schulz, München 2008

Jasmina Khadra: Die Lämmer des Herrn, Berlin 2011. [=Übersetzung von: Les agneaux du Seigneur, Paris 1998.].

Höhepunkt/ Ereignis des Jahres ergo Lebenswertes 2014:

Prag, die WG, das Leben, der Film, die Konzerte und, wieder zurück, The Libertines (mit Peter Doherty) live und wiedervereint. Und dann war dann noch der Moment, als ich mit meinem falschen bzw. vorläufigen Abschlusszeugnis auf dem Beifahrersitz auf halber Strecke nach Bitterfeld eine Vollbremsung hinlegen musste auf der Fahrbahn, weil die Frau am Steuer vor mir einfach mal mitten auf der Straße parken wollte.

Flyer

Held des Jahres:

Philip Seymour Hoffman und Robin Williams. Und das Zentrum für politische Schönheit.

Größte Hoffnung für 2015:

Kleine Schritte: Ein Job, die eigene Zeitschrift, der erste Film. Und Reisen und Auswandern.

The Worst of 2014:

Spar ich mir. Keine Zeit für schlechte Lieder, Liebhaberinnen, Filme und Bücher.

Größte Enttäuschung:

Die letzte Wetten dass..? Nicht mal mit dem langen Vorlauf was Neues.

Unwort des Jahres:

Ist ein unsinniges Akronym. Die Lichtgrenze war aber auch daneben.

Idiot des Jahres:

Im Plural. Patriotisch und vorgeblich Europäer.

Hype des Jahres | Am Meisten nervte | Schwachsinn des Jahres ergo Nicht-ganz-so-Lebenswertes 2014:

Gauck, Lanz, Helene Fischer und die WM-Rückkehrer im eigenen Land, sowie Pharrell Williams’ Happy.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2013 - 2017 Manuel Niemann. Some rights reserved.